Gedenken der Seniorenvertretung am 9.November 2018

Zur 80sten Wiederkehr der Pogrome gegen die jüdischen Bürger der Stadt am

9. November 1938 hatte der Vorstand der Seniorenvertretung der Stadt zur Erinnerung und Mahnung zu einer Lesung von Texten Betroffener in das „“Lichthaus“ (Café und Begegnungsstätte des Christlichen Vereins Junger Menschen) in de Dreyhauptstraße eingeladen.

„Man hat ihnen die Berufe genommen, das Besitztum gestohlen, sie durften nicht erben oder vererben, sie durften nicht auf Parkbänken sitzen oder einen Kanarienvogel halten, keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen, keine Restaurants, keine Konzerte, Theater oder Kinos besuchen. Ihre Menschenrechte und ihre Menschenwürde wurden in den Staub getreten, bis sie in Konzentrationslager deportiert wurden und in die Gaskammern kamen. Hitler und sein Drittes Reich begingen diese Verbrechen von 1933 bis 1945.“ So der Chefankläger im Kriegsverbrecherprozess Nürnberg!

Schauspieler des Neuen Theaters mit dem Intendanten Herrn Brenner hatten unsere Einladung angenommen zu einer Lesung von Texten Betroffener vor einem nachdenklichen und betroffenen Publikum aufzutreten.

Im Anschluss führte ein Besuch zum Gedenkstein am ehemaligen Standort der halleschen Synagoge.

 

 

 

 

Kontakt

Seniorenvertretung
der Stadt Halle e.V.
Geiststraße 50
06108 Halle

Email:
seniorenrathalle@t-online.de

Telefon: 0345 - 2900053