Arbeitsgruppe Renten des Seniorenrates auch zu Beginn 2019 wieder aktiv

Im ersten Quartal des Jahres 2019 waren wir im Rahmen des Netzwerks der vom Rentenunrecht betroffenen Berufsgruppen mit zahlreichen Bundes-und Landespolitikern im Gespräch.
Februar 2019:
-  Aktive Teilnahme am Ost-Forum des Landesseniorenverbands Sachsen der EVG in Leipzig
    Gesprächspartner: Martin Dulig,  Stellv. Ministerpräsident des Freistaats Sachsen.
                                        Petra Köpping, sächsische Ministerin für Integration und Gleichstellung
März 2019:    
-    Beratung des Runden Tischs „Rentenungerechtigkeiten“  in Leipzig,           
-   Verabschiedung eines gemeinsamen Schreibens  an Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und
     Soziales 
-   Aktive Teilnahme am „Zukunftsdialog Rente“ in Dresden
      Veranstalter:    DGB Bezirk Sachsen und die Friedrich-Ebert-Stiftung
    Gesprächspartner:  Staatssekretär Schmachtenberg, BMAS, in Vertretung von Bundesminister Heil
                                         Petra Köpping, Staatsministerin für Integration und Gleichstellung Sachsen
                                         Annelie Buntenbach, Mitglied des DGB-Bundesvorstands
                                         Markus Schlimbach,, Vorsitzender des DGB Sachsen
Am 31. März 2019 wurde ein Schreiben an die Ost-Ministerpräsidenten vor deren Konferenz mit Bundeskanzlerin Merkel am 3. April 2019 in Neudietendorf/Thüringen versandt.
Am 8. April 2019  erschien ein Leserbrief zum Artikel in der „Mitteldeutschen Zeitung“ über die Ergebnisse der Konferenz.
6. April 2019:                                                                                                                                                                        Teilnahme am „Ostkonvent der SPD“ in Erfurt, Intensive Gespräche mit zahlreichen Politikern                               Forderung: Beseitigung der noch immer bestehenden Rentenungerechtigkeiten noch in diesem Jahr. Ergebnis: „Die SPD setzt sich für einen Gerechtigkeitsfonds für jene Menschen ein, die durch die Rentenüberleitung der Nachwendezeit Nachteile erlitten haben wie etwa Krankenschwestern, den ehemaligen Beschäftigten der Braunkohleveredlung, den in der DDR Geschiedenen oder den ehemaligen Reichsbahnern.“   
 
 

Einladung Rundgang und Vortrag zu „Neues Bauen und neues Leben im Halle der 1920er Jahre“ im Stadtmuseum in Verbindung mit dem Jubiläum zu „100 Jahre Bauhaus“ Veranstaltung der Seniorenvertretung Halle

Anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Bauhaus“ lädt die Seniorenvertretung zu einem kleinen Stadtrundgang mit dem Museumspädagogen Herrn Neumann und zu einem Besuch in das Stadtmuseum mit Imbiss anlässlich der Ausstellung „Kleinwohnung, Modehaus, Kraftzentrale – Neues Bauen und neues Leben im Halle der 20er Jahre“ freundlichst ein.
Wann: Dienstag, dem 04. Juni 2019 um 10.00 Uhr Wo: Marktplatz/Eingang Große Märkerstraße

Über Ihr Kommen freut sich der Vorstand der Seniorenvertretung Halle

 

Veranstaltung der Stadtseniorenvertretung aus Anlass 100 Jahre Bauhauskultur


Mit einem kleinen Rundgang über den Halleschen Marktplatz und einem Vortrag mit dem Historiker Herrn Neumann zu „Neues Bauen und neues Leben im Halle der 1920er Jahre“ im Stadtmuseum Halle hatte die Stadtseniorenvertretung am 5. Juni 2019 zum Thema 100 Jahre Bauhaus und dessen Einfluss auf Halle eingeladen. Ergänzend erfolgte ein Besuch der Ausstellung „ Kleinwohnung, Modehaus, Kraftzentrale“ im Museum in der Großen Märkerstraße.
Beide Themen sollten auf die fortschrittlichen Ideen des Bauhauses für die Architektur der Stadtgestaltung in Halle an Beispielen des Ratshofes, des Ritterhauses, der Kaufhäuser Lewin und Huth oder der Industrie- und Verwaltungsbauten hinweisen. 
Nicht allein die wegweisende Architektur der zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts hat bis heute Bedeutung. Eine Vielzahl noch heutiger Wohnungseinrichtungen und Möbel zeugen von den revolutionären Ideen der Bauhausbewegung sondern auch zahlreiche weitere Beispiele stehen dafür wie noch heute das Bauhaus wegbereitend war und konnten in der Ausstellung des Stadtmuseums in Augenschein genommen werden. Ein vorliegender informativer Prospekt war eine wertvolle Hilfe für das Verstehen der Bedeutung von Bauhauskultur für das Leben im Alltag auch heutiger Zeit.

Kontakt

Seniorenvertretung
der Stadt Halle e.V.
Geiststraße 50
06108 Halle

Email:
seniorenrathalle@t-online.de

Telefon: 0345 - 2900053